Dokumentationen

Trailer: ORF Doku – Vorboten des Christkinds

The Big Oxmox advised her not to do so, because there were thousands of bad Commas, wild Question.

Vorboten des Christkinds – Adventmärkte in Oberösterreich (26 min)
Ausstrahlung: Sa. 3. Dezember 2017, um 18.25 Uhr in ORF2
Sendereihe „Österreich-Bild“
Über 400.000 Zuseher*innen

Adventmärkte verzaubern Jung und Alt und sind in der Vorweihnachtszeit nicht mehr wegzudenken. Es gibt unzählige stimmungsvolle Märkte in Oberösterreich, von denen einige weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt sind. Für die ORF2 Dokumentionsreihe „Österreich-Bild“ produzierte JOmotion Filmproduktion Vorboten des Christkinds, eine charmante Entdeckungsreise zu fünf der schönsten Adventmärkte in Oberösterreich, welche den Zuseher*innen Adventstimmung bis nach Hause bringt. Dabei stehen die jeweiligen Handwerkstraditionen der unterschiedlichen Regionen Oberösterreichs im Mittelpunkt.

Im Mühlviertel im Schloss Weinberg bei Kefermarkt werden etwa die traditionelle Leinsamenproduktion und die regional typische Handwerkskunst der Hinterglasmalerei erkundet. In der Region Pyhrn-Eisenwurzen portraitiert die Sendung einen der ältesten Adventmärkte Österreichs, der ganz im Zeichen des Eisens steht: Garsten. Hier schaut die Kamera Nagelschmieden und Feitelmachern über die Schulter und hält die verspielten Details von Nagelschmiedkrippen fest. Im Schloss Starhemberg in Eferding (Inn- und Hausruckviertel) präsentiert der Schlossherr höchstpersönlich den Adventmarkt. Auch im Salzkammergut werden Authentizität und Regionalität großgeschrieben: St. Wolfgang, Strobl und St. Gilgen bilden zusammen den Wolfgangseer Advent, der zum Beispiel mit einer begehbaren Salzkammergutkrippe und der Schifffahrt zwischen den einzelnen Adventdörfern Besonderes bietet. Der Traunseer Advent im Schloss Ort in Gmunden bildet mit zahlreichen schwimmenden Laternen am See ein romanisches Lichtermeer und einen stimmungsvollen Abschluss dieser Entdeckungsreise.

Buch, Regie & Schnitt: Johanna Dworak
Kamera: Alexander Limberger und Lukas Kronsteiner
Ton: Robert Neumeyer
Tonmischung: Soundfeilers 
Sprecher: Rudi Wanka
Redaktionelle Mitarbeit: Cornelia Arbeithuber
Produktion: JOmotion Filmproduktion

Trailer: ORF Doku – Sowas von Oberösterreich

The Big Oxmox advised her not to do so, because there were thousands of bad Commas, wild Question.

Hinter den Kulissen bekannter Schauplätze
Ausstrahlung: Sa. 12. Dezember 2015, um 16.30 Uhr in ORF (25 min)
Sendereihe „Unterwegs in Österreich“

Wer kennt sie nicht, die bekannten Touristenattraktionen und beliebten Ausflugsziele in Oberösterreich – etwa die Grottenbahn am Pöstlingberg oder das Seeschloss Ort.
Für die Fernsehdokumentation Hinter den Kulissen bekannter Schauplätze spürten die Filmemacherinnen Johanna Dworak, Judith Kopetzky und Olivia Pixner diesen Sehenswürdigkeiten genau nach und entdeckten manch unerwartetes Geheimnis und verblüffende Besonderheiten.
Wussten Sie zum Beispiel, dass die Uhr im Turm des Schloss Ort täglich per Hand aufgezogen wird? Oder dass jeder der jährlich rund 6000 eingehenden Briefe ans Christkind vom Postamt Christkindl eine Antwort erhält?

Die Sendung ist eine witzige und charmante Mischung aus Dokumentarfilm und Roadmovie, bei der die drei Filmemacherinnen Teil der Geschichte sind. Mit einem Oldtimer (einem silbernen BMW CSI 3.0, Baujahr 1975) fahren sie nämlich quer durchs Land. Bei allen Sehenswürdigkeiten treffen sie auf eine jemanden, die/der für Besucher*innen normalerweise unsichtbar ist, den Ort aber wie ihre/seine Westentasche kennt. Indem die Zuseher*innen diese Plätze aus einer völlig anderen Perspektive erleben können, erhalten sie neue Einblicke. Die vier Stationen der Reise sind die Grottenbahn am Pöstlingberg in Linz, das älteste Salzbergwerk der Welt, das Schaubergwerk in Hallstatt, das Seeschloss Ort in Gmunden und das Christkindlpostamt bei Steyr. Die einzelnen Stationen sind mit informativen und witzigen Gesprächen sowie manchem ‚Hoppala’ verbunden und visuell mit Landschafts- und Luftaufnahmen untermalt.

Buch: Olivia Pixner, Johanna Dworak, Judith Kopetzky
Regie: Johanna Dworak, Judith Kopetzky
Kamera: Alexander Limberger
Ton: Robert Neumeyer, Martin Urstöger
Produktion: Creativecut

Ausschnitt: Carmen bewegt

The Big Oxmox advised her not to do so, because there were thousands of bad Commas, wild Question.

Carmen.Bewegt (30 min)
Festspielhaus St. Pölten, Niederösterreich
Produktionsjahr 2009

Carmen.Bewegt ist ein Kunstvermittlungsprojekt des Festspielhauses St. Pölten, das im Jahr 2009 durchgeführt wurde. Zwölf Mädchen im Alter von 12  bis 21 Jahren tanzen ein zeitgenössisches Ballett. Dabei treffen die jungen Amateurinnen auf das Tonkünstler Orchester Niederösterreich unter der musikalischen Leitung des Chefdirigenten Andrés Orozco-Estrada. Etwas Besonderes ist der Prozess und die Arbeit mit routinierten Orchestermusikier*innen. Ziel des Kunstvermittlungsprojektes des Festspielhauses St. Pölten ist es, den jungen Tänzerinnen eigene Erfahrungen mit Tanz und Theater zu ermöglichen sowie Interesse für Kultur zu wecken. Die Kamera begleitet die Teilnehmerinnen von Carmen.Bewegt beim Probenprozess, den Vorbereitungen und auch bei der Aufführung.

Buch, Schnitt und Regie: Johanna Dworak
Kamera: Johanna Dworak und James Osch
Kameratechnik: News on Video GmbH
Sprecher: Markus Riedl
Produktion: JOmotion Filmproduktion

Ausschnitt: Carmen bewegt

The Big Oxmox advised her not to do so, because there were thousands of bad Commas, wild Question.

Aus Überzeugung – das Leben von Gladys Nordenstrom, ein Portrait (26 min)
Für das Ernst Krenek Forum (Museum) in Krems
Produktionsjahr 2014

Anlässlich des 90. Geburtstags von Gladys N. Krenek, der Ehrenpräsidentin des Ernst Kreneks Instituts, wurde ihr eine Sonderausstellung – Komponistin, Vermittlerin und Lehrerin – im Ernst Krenek Forum in Krems/Stein in Niederösterreich gewidmet.
Das filmische Portrait über ihr Leben und Schaffen ist Teil dieser Sonderausstellung und wurde von Marie-Therese Rudolph und Johanna Dworak realisiert.
Dieser Film gibt einen sehr persönlichen Einblick in die gemeinsame Vergangenheit von Gladys und ihrem Ehemann, dem Komponisten Ernst Krenek, dessen künstlerisch-kreatives Gegenüber und Managerin sie war. Der Film zeigt bisher unbekannte Bilder aus dem Leben der Komponistin und lässt langjährige Begleiter*innen und Freund*innen zu Wort kommen.

Nach Ernst Kreneks Tod wurde 1997 auf ihre Initiative hin ein nach ihm benanntes Institut und 2004 die aus diesem hervorgegangene Kremser Stiftung gegründet, deren Ehrenpräsidentin sie bis zu ihrem Tod 2016 war.

Buch & Sprecherin: Marie-Therese Rudolph
Kamera Österreich: Johanna Dworak
Kamera Palm Springs: Edward Oleschak, Othmar Schmiderer
Schnitt: Johanna Dworak
Produktion: JOmotion Filmproduktion

Scroll to top